Kosten-Nutzen

Familienfreundlichkeit zahlt sich aus

Eine familienorientierte Personalpolitik lohnt sich: Sie trägt entscheidend dazu bei, Personalwechsel zu verringern. Damit sinken die Kosten für Personalsuche und Einarbeitung. Unternehmen, die für eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf sorgen, können auf motivierte, leistungsfähige und loyale Mitarbeitende zählen und das betriebliche Know-how langfristig besser sichern.

Eine wissenschaftliche Studie hat die wirtschaftlichen Auswirkungen der besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie quantifiziert. Sie berechnet für Unternehmen, die entsprechende betriebliche Massnahmen konsequent umsetzen, eine zusätzliche Rendite von 8 Prozent. Ins Gewicht fallen insbesondere die folgenden Effekte:

  • Rückkehreffekt: Mitarbeiterinnen kehren nach dem Mutterschaftsurlaub häufiger in den Betrieb zurück. Damit sinken die Fluktuationsrate und -kosten.
  • Teilzeiteffekt: Wenn Eltern mit Kinderbetreuungspflichten ihre Teilzeitpensen nach der Rückkehr ins Unternehmen schrittweise erhöhen können, spart das Kosten für Ersatzkräfte.
  • Karriereeffekt: Eltern können ihre Berufs- und Qualifikationslaufbahnen fortsetzen und kommen trotz Betreuungspflichten für höhere Positionen in Frage. So reduzieren Unternehmen Personalbeschaffungskosten.